Im dritten Jahr Hoseas, des Sohnes Elas, des Königs von Israel, wurde Hiskia König, der Sohn des Ahas, des Königs von Juda. Mit 25 Jahren wurde er König, und er regierte 29 Jahre lang in Jerusalem. Und der Name seiner Mutter war Abija, eine Tochter Sacharjas.
2. Könige 18,1-2 (SLT)

Unter der Leitung von Dr. Eilat Mazar und im Auftrag der Hebrew University in Jerusalem haben Archäologen kürzlich einen Abdruck des königlichen Siegels von König Hiskia entdeckt und entschlüsselt. Er war Judas 13. König und regierte von 727 bis 698 v. Chr. In der antiken Welt wurden Siegel verwendet, um ein Wappen auf Ton oder andere Materialen zu stempeln. Zum ersten Mal überhaupt wurde nun ein Siegelabdruck eines Königs von Israel oder Juda im Rahmen einer archäologischen Untersuchung entdeckt. Dieser Abdruck ist ca. 1 cm groß und ermöglicht ein besseres Verständnis des Alltagslebens und der Hintergründe biblischer Ereignisse.

The rest of the events of Hezekiah’s reign, along with all his might and how he made the pool and the tunnel and brought water into the city, are written in the Historical Record of Judah’s Kings. – 2 Kings 20:20 (HCSB)

Vielen Reisenden, die nach Jerusalem kommen, ist Hiskia ein Begriff, weil der Hiskia-Tunnel (Tunnel von Silo) eine bekannte Touristenattraktion ist, anhand dessen man die beeindruckende Handwerkskunst bestaunen kann, durch die bereits vor 2700 Jahren ein unterirdischer Gang gebaut werden konnte. Durch diesen Tunnel wurde Wasser in die Stadt Davids gebracht, was besonders in Zeiten einer Belagerung von enormer Bedeutung war.

Diese Funde stammen aus einer biblischen Epoche, die allgemein als historisch anerkannt ist, da sich viele Verbindungen zwischen der Archäologie und der Bibel finden. Doch in den Augen der meisten etablierten Wissenschaftler gibt es keine solchen Verbindungen mehr, wenn es um die Epochen der Könige Salomo und David, der Landnahme oder des Exodus geht. Manche Wissenschaftler behaupten, da es keine entsprechenden Beweise gebe, müssten die biblischen Berichte aus diesen Epochen reine Mythen sein.

Andere verweisen jedoch auf Beweise, die ihrer Meinung nach bislang übersehen wurden, weil diese Ereignisse historisch falsch datiert wurden. Wenn man in der falschen Epoche sucht, kann man auch keine Beweise finden.

Für weitere Informationen über das Siegel Hiskias lesen Sie: http://new.huji.ac.il/en/article/28173

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail